Gespräche mit Janus Subicz zu "Schwelle und Angst”

by loekenhoff (comments: 0)

Seit seiner Kindheit wurde Janus Subicz mit dem Phänomen der Grenze konfrontiert. Das Leben in Polen war geprägt durch den “Eisernen Vorhang“, durch ein “davor“ und ein “dahinter“.

Der Name “Janus“ weist auf den doppelköpfigen Gott der Grenze zwischen Vergangenheit und Zukunft, dem Gott, der als Hüter an der Grenze steht und von Krieg oder Frieden kündet.

Eine Schwellenerfahrung kann auch dadurch definiert sein, dass es Momente im Leben gibt, die zu einer Grenze des “vorher“ und “nachher“ werden, - weil seitdem nichts mehr so ist wie früher.

Ein solches Erlebnis wurde für Janus Subicz ein Zirkusbesuch. Ein ostdeutscher Zirkus kam nach Warschau, in eine Welt, die ausschließlich als grau erlebt wurde. Die Menschen waren grau, die Straßen waren grau, alles war grau.

Nun kommt ein kleines Kind, noch bevor es zur Schule geht, alleine in ein Zirkuszelt, voller Bewunderung für diese fremde Atmosphäre. Es ist wie ein Schock...

read more




Go back

Add a comment